Verbraucherpreisindex im Land Berlin und Brandenburg

Mit der Statistik der Verbraucherpreise wird monatlich die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden, ermittelt. Die Ergebnisse werden als Indizes und Veränderungsraten dargestellt. Sie sind wichtige Indikatoren zur Beurteilung der konjunkturellen Entwicklung und Orientierungshilfen für wirtschafts- und sozialpolitische Maßnahmen.

Die Preise werden in ausgewählten Städten, dort dann in ausgewählten Geschäften und Dienstleistungseinrichtungen und darin für die am häufigsten verkauften Produkte erhoben. In der Regel sind dafür geschulte Preiserheber im Einsatz und notieren Monat für Monat die Preise der gleichen Produkte in denselben Geschäften. Neben dezentral in den Bundes­ländern ermittelten Preisen werden auch zentral durch das Statistische Bundesamt und ausgewählte Statistische Landesämter erhobene Preise in die Berechnung einbezogen.

Grundlage der Indexberechnungen ist ein statistischer Warenkorb, in dem rd. 600 Güter als Preisrepräsentanten zusammengestellt sind und laufend aktualisiert werden. Diese bilden stellvertretend sowohl den gesamten Konsum privater Haushalte als auch die Preis­entwicklung aller Güter mit hinreichender Genauigkeit ab. Alle Güter gehen entsprechend ihrem Ausgabenanteil (Gewicht) am Gesamtkonsum im Basisjahr in den Gesamtindex ein (Wägungsschema). Im Gegensatz zum Warenkorb wird das Wägungsschema nur alle fünf Jahre aktualisiert, um innerhalb dieses Zeitraums die reine Preisentwicklung unbeeinflusst von einer Änderung der Ausgabengewichte darstellen zu können.

Informationen zum Datensatz

Ressource(n)

Mit der Statistik der Verbraucherpreise wird monatlich die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden, ermittelt. Die Ergebnisse werden als Indizes und Veränderungsraten dargestellt. Sie sind wichtige Indikatoren zur Beurteilung der konjunkturellen Entwicklung und Orientierungshilfen für wirtschafts- und sozialpolitische Maßnahmen.

Die Preise werden in ausgewählten Städten, dort dann in ausgewählten Geschäften und Dienstleistungseinrichtungen und darin für die am häufigsten verkauften Produkte erhoben. In der Regel sind dafür geschulte Preiserheber im Einsatz und notieren Monat für Monat die Preise der gleichen Produkte in denselben Geschäften. Neben dezentral in den Bundes­ländern ermittelten Preisen werden auch zentral durch das Statistische Bundesamt und ausgewählte Statistische Landesämter erhobene Preise in die Berechnung einbezogen.

Grundlage der Indexberechnungen ist ein statistischer Warenkorb, in dem rd. 600 Güter als Preisrepräsentanten zusammengestellt sind und laufend aktualisiert werden. Diese bilden stellvertretend sowohl den gesamten Konsum privater Haushalte als auch die Preis­entwicklung aller Güter mit hinreichender Genauigkeit ab. Alle Güter gehen entsprechend ihrem Ausgabenanteil (Gewicht) am Gesamtkonsum im Basisjahr in den Gesamtindex ein (Wägungsschema). Im Gegensatz zum Warenkorb wird das Wägungsschema nur alle fünf Jahre aktualisiert, um innerhalb dieses Zeitraums die reine Preisentwicklung unbeeinflusst von einer Änderung der Ausgabengewichte darstellen zu können.

Format: 
XLSX
Sprache: 
Deutsch

_